Kapitel 1: Deutsche Version

ZUKUNFTSTHEMEN DER LAUSITZ

Werfen Sie nochmal einen Blick auf Ihre Antwort zur vorherigen Frage 5 ("Welche Themen liegen Ihnen dabei besonders am Herzen."). Hierzu möchten wir wissen:

6. Aus welchen Gründen ist Ihnen dieses Thema besonders wichtig für die Zukunft der Lausitz?

7. Warum ist das Thema besonders wichtig für Sie persönlich?

8. Warum ist das Thema besonders wichtig für die Zukunft der Lausitz insgesamt?

Kommentare (16)

Daniel

ID: 105 18.10.2019 22:16

Die Attraktivität der Region hängt im Wesentlichen auch davon ab, dass wir nicht immer alles schlecht reden.
Ich kann die Prophezeiungen des Untergangs der Lausitz nicht mehr höhren. Für wen soll das denn anziehend sein?
Es geht um Menschen, die etwas tun wollen - und die darin nicht blockiert werden sollen. Wer sich aber keine alternative Entwicklung nicht vorstellen kann - soll die anderen doch machen lasssen.
Das heißt nicht, dass nun irgendwelche PR-Sprüche helfen oder Hochglanzbroschüren...
Da muss auch eine Ehrlichkeit her - die Lausitz liegt eben fern ab der Metropolen - zumindest 100 Kilometer. Wir haben keinen Speckgürteleffekt.
Mit gute Fördermöglichkeiten und einer Kultur auf Lust auf Neues kann etwas erreicht werden. Die "früher war alles besser"-Mentalität bringt... gar nichts.

André

ID: 99 17.10.2019 22:57

Wenn keine Industrie vorhanden ist, dann gibt es von allem zu wenig. Wenn geringe Bevölkerungsdichte, dann auch weniger Handwerker, Ärzte, Krankenhäuser, Nahverkehr usw. usf.. Für mich als Hausbesitzer macht sich das, bei eventuellen Rückgang der Attraktivität der Lausitz, beim Immobilienwert bemerkbar. Auch was eventuell eine Unterbringung im Altenpflegeheim betrifft. Wenn man das Glück hat, sich einen Platz leisten zu können und auch noch einen Platz bekommt. Dann fehlen bestimmt Pflegekräfte. Wer soll es machen? Die Jungen sind weggezogen.

Renej

ID: 92 16.10.2019 13:38

Wasser ist eine natürliche Lebensgrundlage, die durch keine Infrastruktur oder Wirtschaftsförderung ersetzt werden kann. Manche Eingriffe in den Wasserhaushalt können später kaum noch korrigiert werden und wirken über Jahrhunderte.

ZV LSB

ID: 84 10.10.2019 14:25

Der Ausbau der Digitalisierung in der Region basiert auf einem guten Mobilfunknetz.
Zur Bewältigung der touristischen Dienstleistungen ist ein gesicherter, qualifizierter Pool an Arbeitskräften notwendig.

Mario

ID: 81 09.10.2019 20:13

Welche Themen liegen mir dabei besonders am Herzen:
Ausbau der Infrastruktur (Gleis, Autobahn, Funk und E- bzw. H2-Tankstellennetz) sowie Weiterentwicklung der Kultur- und Bildungseinrichtungen.

Damit wird die Region für jüngere (kreative, mobile und auch freizeitorientierte) Gründer/Gestalter interessant und verstärkt so die notwendige „Start-up-Mentalität“, die die Lausitz so dringend benötigt.

Ich fände es schade, wenn wir diese Chancen (Umgestaltungsbereitschaft, Mittel für den Strukturwandel) ungenutzt ließen.

Bei Gesprächen mit Freunden aus Berlin, dem Rheinland sowie jungen Ausländern aus Ost- und Westeuropa wurde mir immer wieder erklärt, dass wir hier ein lebenswertes Umfeld haben, nur die erkennbaren wirtschaftlichen Perspektiven sind bedenklich und die Infrastruktur (z. B. Bahn Berlin-Cottbus, Funklöcher etc.) müsste zeitgemäßer werden.

RENE

ID: 73 08.10.2019 17:57

In erster Linie ist es für mich smart City ein Begriff, der für viele Dinge steht. Da ich aus der Industrie 4.0 Alliance komme, habe ich schon sehr viel Know-how gesammelt. Zum Beispiel, wie man große Datenmengen sammelt, verarbeitet und über Automatisierungsprozesse wieder zurück in die Prozesse bringt.
Die Smart City Cottbus der Zukunft bedeutet, dass man Industrie-Apps in die kommunalen Bereiche hineinträgt. Dass man zum Beispiel sagt, wir haben nicht mehr nur 4 - 5 Großkraftwerke als Energieversorger, sondern tausende auch private Energieerzeuger- quasi ein Flächenkraftwerk mit vielen Einspeisern. Wenn ich mir das vorstelle, sehe ich es erstmal in einer Stadt mit ihrem Einzugsgebiet, wo viele Verbraucher sind, wie zum Beispiel Wohngebäude, kommunale Einrichtungen, klein- und mittelständische Unternehmen, Stadtverkehr, viel Beleuchtung, Schulen und Kindergärten, Altenheime etc. Das alles sind Verbraucher- oder auch Speichereinheiten. Diese gilt es jetzt als Datensammlung auf eine zentrale Leitwarte zu bringen. Smart City bedeutet für mich aber auch, die Stadt soll nicht nur smart, sondern sie soll auch robust gegenüber all den Dingen sein, die in irgendeiner Form innerhalb angreifbarer Infrastruktur vorkommen könnten. Also sie ist nur solange smart, wie sie gesichert ist vor Bränden, Kriminalität, vor all den kritischen Themen. Natürlich ist sie auch nur dann smart, wenn wir intelligente Themen haben, wie autonomes Fahren, Park and Joy Systeme, dass man Verkehrsfluss-Systeme hat, die ihrem Namen Ehre bereiten, also Smart Learning Systeme benutzt.
Da sind wir dann immer wieder bei Energieversorgung. Denn man muss sich vorstellen, dass Energie überall im Stadtgebiet verfügbar ist. Also ist bei einem Blackout in jeder noch so schicken Stadt Ruhe im Schacht. Davor muss man sicher sein. Deswegen muss man resiliente Städte im Blick haben, das bedeutet, bei einem Teilausfall gibt es keinen Zusammenbruch des Systems, er wird abgefedert. Das nennt man auch polyzentrisches Steuerungssystem. Diese Städte können nur dann smart für den Bürger sein, wenn er es verstanden hat, Intelligenz in die Fläche zu bringen. Und jetzt wird es technisch, denn es beginnt mit Smart Metering Rollouts, also intelligenten Messsystemen. Man muss monitoren, simulieren, Betriebsführungskonzepte unterbringen, alle Technologien unter eine Oberfläche bringen…wie eine Sim City, mit der man Stadtentwicklung oder ganze Smart Regions (Metropolregionen) vorantreibt.
Das ist meine Vision. Dazu braucht man extrem leistungsfähige Systeme, die Massendaten in Echtzeit verarbeiten können, und wir reden hier von Abermillionen Datenpunkten. Daran arbeiten wir hier in der Lausitz und suchen steig Mitstreiter.

Kirsten

ID: 69 07.10.2019 11:55

Zukunftsfähig kann die Lausitz nur sein, wenn sie sich auf mehrere, voneinander unabhängige Standbeine stützen kann. Daher halte ich den gesunden Mix aus Industriearbeitsplätzen, nachhaltiger Landwirtschaft und sanftem Tourismus für so wichtig. Viel zu lange gab es nur den einen Schwerpunkt "Braunkohleabbau".
Wir müssen kreativen Ideen und Neuansiedelungen von KMU's Raum geben, diese gern auch gezielt mit Fördermitteln unterstützen, aber nur, wenn es ein Lausitz-übergreifendes Zukunftskonzept gibt, in das diese passen. Keine Förderung mit der Gießkanne oder gemäß der lautesten Wortmeldungen. Wenn dazu die Grundvoraussetzungen wie schnelles Internet, gute Bildung, Kinderbetreuung, Mobilität und ärztliche Versorgung, aber auch das persönliche Engagement jedes Einzelnen stimmen, ist mir um die Zukunft der Lausitz nicht bange.

Dörthe

ID: 64 06.10.2019 22:18

Das Thema Bildung halte ich für besonders wichtig, weil ohne eine gute Grundbildung, ohne politische Bildung, ohne Kenntnis bzw. Erfahrung in guter Kommunikation der Strukturwandel und die regionale Entwicklung erschwert bis unmöglich werden. Ohne dies werden Antworten auf komplexe Fragen zu einfach, der ergebnisorientierte Austausch verschiedener Gruppen von Beteiligten wird kaum möglich sein, die Spaltung der Gesellschaft wird zunehmen. Für die Gestaltung von Wandel müssen wir aber Verschiedenartigkeit wahrnehmen, erklären und aushalten können. Wir müssen Vermittlung möglich machen, Akteptanz und Kompromissfähigkeit lernen. Wenn wir dies schon heute unseren Kindern zu Hause, in Schulen und Institutionen beibringen, muss uns um einen gelingenden Strukturwandel nicht bange sein.

Howetzel

ID: 57 01.10.2019 23:43

Der durch die Deindustrialisierung erfolgte Arbeitsplatzabbau hat Kinder und Enkel aus der Region vertrieben. Der Abbau von Infrastruktur in der Folge der Deindustrialisierung ist noch verheerender, denn er verhindert eine Neu- und Wiederansiedlung. Dazu zähle ich auch die sog. weichen Standortfaktoren wie Bildung und Kultur, die auch der unseligen Sparpolitik zum Opfer gefallen ist. Da das die nicht auskömmlich ausgestatteten Kommunen nicht leistenkönnen, ist eine planmäßige Unterstützung durch das Land zu organisieren.

Anne

ID: 51 01.10.2019 19:56

Die Lausitzer Landwirtschaft liefert schon heute Nahrung für viele Menschen und pflegt die Lausitz. Die Lausitz ist Raum, sehr viel Raum. Die Landwirtschaft ist hier präsent und dieses Potential sollte und kann schon heute genutzt und weiter entwickelt werden. Future Farming bedeutet Drohnen, Satelliten, Labore vereint mit gesunder lokaler Nahrung für viele Menschen - hier gibt es großes Test-, Forschungs- und Entwicklungspotential für interessante, moderne, lokale Arbeitsplätze.